Was ein grottenschlechtes Spiel

(am). Das war nix mit einer Überraschung gegen den Tabellenzweiten! Im Heimspiel gegen den TV Vreden II erwischten die Handballer der SG Gescher / Legden II einen ganz schlechten Tag und unterlagen klar mit 15:33.....

Ohne etatmäßigen Torwart fehlte ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten. Diesen Platz nahm Dennis Janke ein und der fischte dem Kreisläufer vom TV Vreden auch einige Bälle weg. Doch mit zunehmender Spieldauer zeigte sich einfach, dass er kein gelernter Torhüter ist.

Nicht einmal gelang der SG die Führung, bis zum 4:7 blieb sie dran, doch bis zur Pause stand es schon 16:6 für Vreden. Das erste Tor für die SG nach dem Wechsel fiel dann in der 41. Minute, bis dahin hatten die Gäste den Vorsprung uneinholbar auf 23:6 ausgebaut. Dieser Rückstand blieb dann bis zum Spielende. Erschreckend schwach war die Angriffsleistung, immer wieder scheiterte der SG-Angriff mit einfachen Pässen am vorgezogenen Abwehrspieler des TV Vreden. Die Gäste warfen pro Halbzeit mehr Tore, als die SG im gesamten Spiel, das sagt schon alles.

„Die besten Gescheraner auf dem Platz waren die Schiedsrichter“, schüttelte Udo Klümper nach der Partie den Kopf. Zwei Spiele stehen in dieser Spielzeit noch aus und die SG-Handballer haben mindestens Platz sieben erreicht. Das ist eine klare Steigerung zum Vorjahr, als man die Saison als Schlusslicht beendete. Gegen Vreden II spielten Dennis Janke und Udo Klümper im Tor, Michael Demes (5 Tore), Stephan Gebken (4), Robin Schwab, Frank Börger (je3), Thomas Roring, Jens Brüninghoff, Hakan Öksüzoglu und Matthias Uhlig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0