Als Meister spielt es sich gut

Nachdem am vergangenen Wochenende die Meisterschaft perfekt gemacht wurde, galt es im Rückspiel gegen TV Vreden die Konzentration hoch zu halten. Bereits im Hinspiel hatte Vreden mit einer hoch agierenden Abwehrreihe die Gescheraner Mannschaft vor Probleme gestellt. Auch im Rückspiel fand Gescher zunächst keinen

Spielrhythmus....

 

 

Man nutzte klarste Möglichkeiten nicht und die ungewohnte Rundsporthalle mit im freien Raum stehenden Toren tat ihr übriges. So führte Vreden in der siebten Minute mit 3:1 und Gescher kam erst langsam ins Spiel. Dies dafür aber um so eindrucksvoller. In der zwöften Minute führte man 4:7 bevor ein Bruch ins Spiel kam und Vreden innerhalb von 5 Minuten auf 9:10 verkürzte.

Gescher fing sich wieder und zur Halbzeit stand es 11:14 aus Gescheraner Sicht. Die zweite Halbzeit gestaltete sich deutlich positiver für Gescher. Vreden ließ seine Mannschaft fast komplett durchspielen, so dass sich  frühzeitig Ermüdungserscheinungen im Vredener Spiel zeigten, die von den Gescheraner Spielern eiskalt ausgenutzt wurden und zum Spielstand von 14:21 in der 37. Minute führte.

Wer jetzt dachte, dass sich die Vredener Spieler aufgegeben hatten sah sich getäuscht. Man hielt Anschluss bis zum 17:23 bevor Gescher zum Schlussspurt blies und letztlich einen souveränen Erfolg zum 17:30 verbucht. Der Kracher ans Lattenkreuz von Jonas Schütte in den letzten Sekunden des Spieles wird den Mitspielern sicherlich noch länger in Erinnerung bleiben, zumal es der letzte Auftritt von Jonas im Dress der Gescheraner C-Jugend war.

Im letzten Meisterschaftsspiel am kommenden Wochenende geht es gegen den TV

Emsdetten, den derzeitigen Tabellenzweiten. Dies läst ein spannendes Handballspiel erwarten, zu dem Zuschauer gerne gesehen sind. Zum Einsatz im Spiel gegen Rheine kamen: Michael Engelmann, Jannes Große-Ahlert, Marvin Honrath, Finn Kramer, Tim Kulikow, Konstantin Rexing, Jonas Schütte, Tristan Steuber und Lukas Terhechte.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0