glücklicher Handballkrimi für die männliche C-Jugend

Im vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen den SUS Neuenkirchen hatten die Neuenkirchner noch eine Rechnung mit dem TV Gescher offen, da man das Spiel in Gescher mit nur einem Tor verloren hatte. Anfangs sah es aber nicht danach aus, als wenn man erfolgreich Revance nehmen könne, denn Gescher führte schnell mit 3:0. Doch Neuenkirchen steckte nicht auf und ließ sich nicht abschütteln.......

 

Über 5:3 für Gescher in der 16. Minute wurde beim Stand von 8:6 für Gescher zum Pausentee gepfiffen. Für die zweite Hälfte des Spiels hatte man sich entsprechend viel vorgenommen. Doch es war ein Spiel der vergebenen Chancen, so dass erst in der 6. Minute der zweiten Halbzeit das erste Tor für den TV Gescher fiel. Ein Zwischenhoch mit 3 Toren in Folge brachte eine 14:11 Führung in der 38. Minute. Doch dieser Vorsprung beruhigte das Spiel keineswegs. Neuenkirchen gab zu keinem Zeitpunkt auf und knabberte Tor um Tor von dem Vorsprung ab. Als in der 49. Minute der 15:15 Ausgleich viel, roch es nach einem Heimsieg für Neuenkirchen. Der Gescheraner Trainer Stephan Gebken nahm eine Auszeit um die Mannschaft noch einmal taktisch auf die letzten 60 Sekunden einzustellen. Die Spieler konnten die Anweisungen gut umsetzen. Man ließ den Ball geschickt durchlaufen und nach einer gelungenen Täuschungsaktion wusste sich die Neuenkirchner nicht anders zu helfen, als Henrik Bäing 7-m reif zu faulen. Moritz Wiechert schnappte sich selbstbewusst die Kugel und hämmerte den Ball zur 16:15 Führung in die Maschen. Die letzten Sekunden ließ die Gescheraner Abwehr keine gefährliche Aktion mehr zu, so dass man einen glücklichen Auswärtssieg feiern konnte. Insbesonde der gut aufgelegte Torhüter Tristan Steuber und der Kreisläufer Ole Große-Ahlert ragten aus der geschlossenen Mannschaftsleistung hervor. Zum Einsatz im Spiel gegen SUS Neuenkirchen kamen: Henrik Bäing, Ole Große-Ahlert, Joshua Haveresch, Till Kröger, Cederic Potthoff, Justin Schüring, Max Schulze-Pröbsting, Tristan Steuber, Nick ter Duis, Paul Weghake und Moritz Wiechert.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0