2 Spiele - null Punkte

(am). Die weite Anreise ließ nichts Gutes erwarten. Die Handballer der SG Gescher / Legden II hatten 100 Kilometer vor der Brust und mussten in Recke antreten. Wie im Vorjahr ohne etatmäßigen Torwart, dieses Mal aber tatsächlich mit einem Auswechselspieler....

 

 

Udo Klümper, der seine lange Karriere im Frühjahr beendet hatte, ließ sich noch einmal zu einem Einsatz bewegen und ging zwischen die Pfosten. „Da hat er nix verlernt“, grinst Rückraumspieler Michael Sommer und war von der Leistung seines Keepers schwer beeindruckt.

In der vergangenen Spielzeit setzt es eine 10:30 Pleite, doch dieses Mal stand vor dem guten Torhüter auch noch eine prima kämpfende Abwehr. So konnte Jens Wessels den starken Rückraumspielern vom TuS Recke III den ein oder anderen Ball wegblocken.

Ballverluste der SG-Handballer im Angriff wurden bereits im ersten Durchgang von flinken linken Außenspieler des Gastgeber bestraft, dennoch blieben die Gäste beim 9:12 Pausenstand in Schlagdistanz.

Nach dem Wechsel ließen dann bei der SG die Kräfte merklich nach, während der TuS Recke von einer vollen Auswechselbank profitierte. Am Ende zogen sich die SG-Handballer beim 16:21 achtbar aus der Affäre, Chancen auf einen Punkt hatten sie jedoch nicht. Die Punkte müssen in anderen Spielen geholt werden, zum Beispiel beim fälligen Rückspiel in Gescher. Denn dann werden auch die Spieler aus Recke sehr wahrscheinlich, wie in den letzten Jahren, in dünner Besetzung auflaufen, 100 Kilometer Anreise für ein Handballspiel der Kreisklasse sind halt nicht zu verachten.

In Recke spielten für die SG: Udo Klümper im Tor, Andreas Froning (5 Tore), Michael Sommer, Jens Wessels (je 3), Robin Schwab, Felix Gemsa (je 2), Sebastian Gehlmann (1) und Stefan Ludigs.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0