Schon wieder Niederlage für SG-Reserve

-am- Stephan Gebken war angesäuert: „Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung war das Spiel nicht zu gewinnen.“ ... 

In der 2. Kreisklasse werden keine Schiedsrichter mehr angesetzt, meistens übernimmt ein Vereinsmitglied der Gastgeber die Spielleitung. Das klappt auch meistens ganz ordentlich, natürlich gibt es immer mal wieder Meinungsverschiedenheiten, doch die gibt es auch bei neutral angesetzten Referees. Beim Gastspiel in Legden übernahm dann auch ein Legdener sie Spielleitung und bis zum 7:7 nach 20 Minuten gab es auch keine Reklamationen. Die SG-Abwehr stand ordentlich, Fred Brockhoff im Tor hielt gut. Im Angriff wurden auf Seiten der Spielgemeinschaft  allerdings einige Bälle leichtfertig vergeben. „Dann kamen die ersten merkwürdigen Schiedsrichterentscheidungen“, berichtet Stephan Gebken, „Vorteilssituationen wurden abgepfiffen, angebliche Schrittfehler und so weiter.“ 16:13 führte Legden zur Halbzeit. Auch nach dem Wechsel beeinflusste der Schiedsrichter das Spiel mehr als gewünscht. „Wir waren auf Augenhöhe, konnten den Rückstand aber nie verkürzen. Wir spielten nun sicherer und druckvoller, das Angriffsspiel wurde aber immer wieder unterbrochen“, fährt Stephan Gebken fort. Bei einem schnellen Gegenstoß wurde er selbst von einem Spieler der Gastgeber umgerissen. Entscheidung: Tor ab, Ballbesitz für Legden! Natürlich beschwerte sich Stephan Gebken über diese Entscheidung und wurde nur mündlich ermahnt. Keeper Fred Brockhoff, selbst einige Jahre für den SuS Legden aktiv, interveniert ebenfalls beim Schiedsrichter und bekam prompt eine Zeitstrafe. Die SG-Handballer konnten dem Spiel keine Wende mehr geben und unterlagen 28:33. Die Bilanz des Schiedsrichters: Acht Strafwürfe für Legden, keinen für die SG, 10 Zeitstrafen gegen die SG, eine gelbe Karte gegen Legden. „Außerdem hat der Schiri ca. 15 Mal gegen uns einen Fußfehler gepfiffen, gegen Legden nicht einmal“, schüttelt Stephan Gebken den Kopf. „So macht Handball keinen Spaß!“ SuS Legden – SG Gescher / Coesfeld II  33:28, Tore für die SG: Klaus Merz (9), U. Klümper, R. Strotmann (je 5), M. Lohbreier (4), S. Gebken (3), M. Sommer und F. Börger (je 1),


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Fred (Mittwoch, 08 Dezember 2010 20:28)

    Mit dem Schiri hätte selbst der THW Kiel in Legden verloren

  • #2

    Leidensgenosse (Donnerstag, 09 Dezember 2010 07:49)

    Kann den Frust verstehen, einzige Möglichkeit ist woll einen Schriedsrichter mitbringen oder?