Auch in diesem Jahr kostet die Chancenauswertung Punkte

Im Auswärtsspiel beim Ibbenbürener SV fehlten der SG Gescher/ Coesfeld mit Frank ter Duis, Lukas Efting und Julian Schweers gleich drei Feldspieler. Trotzdem kam die SG gut aus den Startlöchern und ging durch Jens Dickhoff mit 1-0 in Führung....

Auch der zwischenzeitliche 1-1 Ausgleich des ISV konnte das Tempospiel der Spielgemeinschaft nicht stoppen. Nach 12 Minuten führte die SG durch zwei Tore von Björn Terhünte mit 8-2 und als Rollo Stockhorst das 9-3 erzielte, deutete alles auf einen einseitigen Spielverlauf hin. Weil die SG einige Chancen leicht fertig vergab und selbst zwei 7m Strafwürfe nicht verwandeln konnte, kam Ibbenbüren wieder ins Spiel. Trotzdem hatte die Spielgemeinschaft das Geschehen voll im Griff, konnte sich aber nicht weiter absetzen. Einige Zeitstrafen taten ihr übriges und Gescher/ Coesfeld ging nur mit einer 13-11 Führung in die Pause. Nach der Pause erhielt Ibbenbüren, die klar schwächere Mannschaft unerwartet Unterstützung. Nachdem Michi Demes mit zwei Treffern auf 15-11 erhöht hatte, erhielt er als erster von 4 Spielern seine zweite 2-Minutenstrafe, obwohl das Spiel eigentlich sehr fair verlief. Erschwerend kam hinzu, das der Schiedsrichter, nach fast jedem Ibbenbürener Torerfolg, noch bevor die SG den Anwurf ausführen konnte, Zeitspiel anzeigte. Dadurch war die Spielgemeinschaft gezwungen schnell abzuschließen und ein geordneter Spielaufbau war nicht mehr möglich. Der ISV kam Mitte der zweiten Halbzeit auf 17-16 heran. Aber Gescher/ Coesfeld fing sich wieder und baute den Vorsprung auf 22-18 aus. Immer wieder erhielten die SG Spieler Zeitstrafen und spielten fast die komplette Halbzeit in Unterzahl. Leider wurden die gleichen Fouls auf Ibbenbürener Seite nur mit Freiwürfen bestraft und trotzdem führte die SG 7 Minuten vor dem Ende mit 25- 21. Zwischenzeitlich konnten die Gastgeber noch einmal auf 25-24 verkürzen, aber ein Tor von Uli Klümper in Unterzahl brachte 3 Minuten vor Schluss die 27-24 Führung. Eigentlich hätte das den Sieg bedeuten müssen. Zwei überhastete Aktionen, auch durch die frühe Zeitspielwarnung des Schiedsrichters provoziert, nutzte der ISV um auf 27-26 heran zu kommen. Als Uli Klümper 30 Sekunden vor dem Ende frei vor dem Tor gefoult wurde und er den Ball nicht im Tor unterbringen konnte, blieb die Pfeife des Unparteischen stumm. So kam es wie es kommen musste und Ibbenbüren erzielte den 27-27 Ausgleich. Ein, trotz der Schiedsrichterleistung, völlig unnötiger Punktverlust, der einen perfekten Saisonstart verhindert. Nach den Ferien kommt es zum Duell mit dem verlustpunktfreien Kreisligaabsteiger aus Borghorst und damit zum Wiedersehen mit Ex SG Spieler Bernd Lübke.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0